Etwas, das mir sehr am Herzen liegt, ist artgerechte Haltung. Als ich mich mit Tierpsychologie befasst habe, war das ein grosses Thema, vor allem in Hinsicht auf problematisches Verhalten von Tieren. Das konnte nämlich sehr oft auf nicht dem Tier gerechte Haltungsbedingungen zurückgeführt werden. Also einfache Verhaltensbiologie, „es ist eingebaut“. Works as designed.

Wenn wir uns umschauen, sind unsere Lebensbedingungen als Menschen alles andere als artgerecht. Neben den körperlichen Dingen wie stundenlang in Büros sitzen, zu wenig Bewegung, zu wenig Sonne und frische Luft kommen meistens die psychologischen Dinge dazu.

Als ich also die artgerechten Haltungssachen für Tiere studiert habe, ist mir aufgefallen, wie extrem un-artgerecht meine Haltung war, als ich im Büro gearbeitet habe. Und das hat mir einen Teil davon erklärt, warum ich da so unglücklich war.

In seinem Buch „Leaders eat last“, oder auf Deutsch „Gute Chefs essen zuletzt“ beschreibt Simon Sinek, wie wir biologisch funktionieren, was uns antreibt, motiviert und auch ängstigt / demotiviert.

Auf Youtube gibt es ein Video von Simon, das das sehr gut zusammenfasst. Ich habe es unten eingefügt. Es ist meiner Ansicht nach extrem erhellend und erklärt uns, was bei unserer Arbeit und in unserem Leben mit unseren Hormonen passiert, wenn wir dieses oder jenes tun. Diese Hormone steuern, wie wir uns fühlen, wie es uns geht und wie wir mit anderen umgehen. Super spannend! Es öffnet einem echt die Augen, was da eigentlich abgeht in unserer Gesellschaft und unseren Firmen.